Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Verstanden
Hauptstadt TV
Hauptstadt TV
Zur Rubrik: Stadtleben
Datum: 30.09.2019

Strassenfussballturnier auf dem Luisenplatz

Integration durch Sport

Von lautem Jubel begleitet spielten am Samstag etwa 100 Spieler Strassenfussball auf dem Luisenplatz. Das von der Brandenburgischen Sportjugend organisierte Turnier stand unter dem Motto „Strassenfussball für Toleranz“. Dieses Projekt besteht schon 20 Jahre. Es soll die Integration von Migranten fördern und sie mithilfe des Sports besser in die Gesellschaft einbinden. Die Brandenburgische Sportjugend will dabei als Kontakt zwischen Migranten und Sportvereinen arbeiten. Bei diesem Turnier waren 20 Teams mit dabei. Auf den 15 mal 10 Meter Plätzen spielten immer 3 gegen 3, wobei die meisten Teams zu viert waren, um noch einen Auswechselspieler zu haben. Das besondere an Strassenfussball ist, dass er ohne Schiedsrichter gespielt wird. So auch auf dem Luisenplatz. Die Spieler sollten ihre eigenen Regeln aufstellen, aber eins dabei nie vergessen. Fairplay. Wer nicht fair spielte, konnte auch nicht gewinnen. Es gab nämlich nicht nur Punkte für jeden Sieg, sondern auch Fairness-Punkte. Dadurch, dass es keine festen Regeln gibt, müssen die Spieler sich untereinander absprechen. Gerade das fördert das Miteinander.