Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Verstanden
Hauptstadt TV
Hauptstadt TV
Zur Rubrik: Stadtleben
Datum: 11.02.2020

Tierskandal

Nach dem Auftauchen von Videoaufnahmen über Missstände in einer Ferkelzuchtanlage im Landkreis Elbe-Elster hat Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher Konsequenzen angekündigt. So werde die Kreisveterinärbehörde die Sachlage in dem Betrieb prüfen und gegebenenfalls erforderliche Schritte einleiten. Unter anderem soll der Betriebsleiter angehört werden, erklärte die Grünen-Politikerin in Potsdam. Die Organisation „Animal Rights Watch“ hatte die Aufnahmen veröffentlicht. Das Ergebnis der Recherche: Sauen werden für die „Ferkelproduktion“ jahrelang in körpergroßen Metallkäfigen und Betonbuchten eingesperrt. Ferkel werden brutal umgebracht, weil sich ihre Aufzucht nicht rentiert. Nonnemacher betonte, bei der gezeigten Tötung von Ferkeln handele es sich um eine rechtswidrige Praxis, die nicht hinzunehmen sei. Das Unternehmen hat die Missstände teilweise eingeräumt.