Die Nachrichten vom 13. Februar 2020

BASF

Woidke begrüßt Ansiedlung

Ministerpräsident Dietmar Woidke hat die Ansiedlungsentscheidung des Chemiekonzerns BASF für die Lausitz begrüßt. Wie der SPD-Politiker erklärte, sei die Ansiedlung ein entscheidender Beitrag, um Industriearbeitsplätze in der Region zu sichern und neue zu schaffen. BASF plant, in Schwarzheide einen neuen Produktionsstandort für Batteriematerialien zu errichten. Es geht um eine Investition von rund 500 Millionen Euro. Bis zu 200 neue Arbeitsplätze könnten entstehen. Produktionsbeginn soll im Jahr 2022 sein.

 

LOTTO

Umsätze leicht gestiegen

Brandenburgs Lottospieler haben im vergangenen Jahr 192 Millionen Euro für die Angebote der Land Brandenburg Lotto GmbH eingesetzt. Das teilte die Lottogesellschaft des Landes am Donnerstag mit. Die Spieleinsätze stiegen leicht um 0,7 Prozent gegenüber 2018. Wie es weiter hieß, wurden von der Lotto GmbH mehr als 37 Millionen Euro als Glücksspielabgabe sowie knapp 33 Millionen Euro an Lotteriesteuern an den Landeshaushalt abgeführt. Knapp 96 Millionen Euro wurden an Gewinnen ausgeschüttet.

 

AKTIONSTAG

Tanzen gegen Gewalt an Frauen

Frauenministerin Ursula Nonnemacher, Bündnis 90/Grüne, hat den weltweiten Aktionstag „One Billion Rising“ begrüßt. Am 14. Februar treffen sich in vielen Ländern Frauen, um mit Tanzevents gegen Gewalt an Frauen zu protestieren. Wie Nonnemacher erklärte, gäbe es Gewalt gegen Frauen und Kinder in allen Kulturen. Die Tanzaktionen seien ein starkes Signal der Solidarität mit Betroffenen. In Potsdam treffen sich die Frauen zum Tanzen um 17 Uhr auf dem Alten Markt.

 

WÖLFE

Jäger vor Gericht

Vor dem Potsdamer Amtsgericht muss sich ein Niederländer wegen der Tötung eines Wolfes verantworten. Laut Medienberichten beteiligte sich der Jäger im Januar 2019 an einer sogenannten Drückjagd bei Rädigke (Landkreis Potsdam-Mittelmark). Dabei habe der Mann einen Wolf erschossen. Der Wolf habe seine Hunde bedroht, hatte der Geschäftsmann erklärt. Er wird nun wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz angeklagt. In dem Prozess drohen ihm eine Geldstraße bzw. bis zu fünf Jahre Haft.

 

POLIZEI

Fahndung nach Betrüger

Die Polizei sucht mit dem Foto einer Überwachungskamera nach einem Betrüger. Wie die Polizei mitteilte, gelangte der Verdächtige auf bislang ungeklärte Weise an die Zugangsdaten des PayPal-Kontos eines Mannes aus Niedersachsen. Mit diesen Daten wurden am 4. September des vergangenen Jahres an einer Potsdamer Tankstelle Buchungen im Wert von mehreren hundert Euro vorgenommen. Die Zahlung erfolgte mittels eines USB-ähnlichen Gegenstandes am Kartenlesegerät. Die Polizei sucht nach Hinweisen zu dem abgebildeten Mann.

 

CDU

Wegner für Merz als CDU-Chef

Der Berliner CDU-Landeschef Kai Wegner hat sich für Friedrich Merz als Nachfolger für die zurückgetretene Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer ausgesprochen. Wegner erklärte gegenüber der dpa: „Friedrich Merz bringt aus meiner Sicht das mit, was unser Land und die CDU jetzt brauchen. Er spricht eine klare Sprache und er hat ein erkennbares Profil.“ Wegner ist der erste Landeschef der CDU, der sich im Führungsstreit klar für einen Kandidaten positioniert.

 

CORONAVIRUS

Flüge nach Peking ausgesetzt

Die direkte Flugverbindung zwischen dem Flughafen Tegel und Peking ist wegen des Coronavirus bis Ende März ausgesetzt. Das berichten verschiedene Medien. Die Fluggesellschaft Hainan hat demnach alle Flüge bis zum 28. März gestrichen. Tegel ist der einzige deutsche Flughafen mit einer Direktverbindung nach Peking. Betroffene Passagiere wurden gebeten, sich auf der Internetseite der Fluggesellschaft zu informieren.

 

VERWALTUNG

Ermittlungen wegen Korruption

Wegen der Verdachts der bandenmäßigen Bestechung und Urkundenfälschung sowie eines Verbrechens gegen das Aufenthaltsgesetz sind in Berlin zwei Verdächtige festgenommen worden. Wie Polizei und Generalstaatsanwaltschaft mitteilten, seien in mindestens sieben Fällen Aufenthaltserlaubnisse erschlichen worden. Für die gefälschten Papiere sei jeweils ein Bestechungsgeld von 5000 Euro gezahlt. Ein 43-jähriger mutmaßlicher Organisator des Bestechungssystems und die 36-jährige Mitarbeiterin eines Bürgeramtes seien in Haft.

 

POLIZEI

Kind bei Unfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Berlin-Neukölln wurde am Mittwochabend ein 12-jähriger Junge verletzt. Wie die Polizei mitteilte, fuhr eine 37-Jährige gegen 18 Uhr mit ihrem Renault in der Harzer Straße in Richtung Treptower Straße und erfasste hierbei den Jungen, der auf die Fahrbahn lief. Das Kind erlitt bei dem Unfall mehrere Knochenbrüche und wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht