Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Verstanden
Hauptstadt TV
Hauptstadt TV

Die Nachrichten vom 17. Januar 2020

KITAGESETZ

Masern-Impfpflicht und mehr Personal

Ab dem 1. August soll ein neues Kitagesetz gelten. Der Gesetzesentwurf wurde am Donnerstag von Bildungsministerin Britta Ernst, SPD, vorgestellt. Danach müssen Kinder, die eine Brandenburger Kita besuchen wollen, nachweisen, dass sie gegen Masern geimpft sind. Das neue Gesetz sieht auch eine Verbesserung in Sachen Personal vor. Bisher kamen auf einen Erzieher elf Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. In Zukunft sollen es nur noch zehn Kinder sein. Die im Koalitionsvertrag angekündigte Ausweitung der Kitabeitragsfreiheit wird im neuen Gesetz nicht berücksichtigt.

 

BABELSBERG

Kompromiss für Strandbad

In der jahrelangen Diskussion um das Babelsberger Freibad und den Seesportklub gibt es einen Kompromiss. Ein entsprechendes Papier stellten Stadtverwaltung und Schlösserstiftung vor. Zwar soll der Sandstrand im Babelsberger Park erhalten bleiben, doch die Gebäude des Bades werden abgerissen. Ein neues Funktionsgebäude soll bis 2023 weiter südlich entstehen. Nahe der Humboldtbrücke wird auch der Potsdamer Seesportklub sein neues Zuhause finden. Der Umzug ist nötig, weil sich das Badgelände momentan auf dem Gebiet des Weltkulturerbes befindet. Die Stiftung plant in diesem Bereich eine historische Gestaltung.

 

REESDORF

Blindgänger gesprengt

In der Nähe des Beelitzer Ortsteils Reesdorf ist am Freitag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. Wie die Stadtverwaltung Beelitz mitteilte, verlief die Sprengung ohne Komplikationen. Die Autobahn A 9 und die Bundesstraße B 246 mussten nur wenige Minuten voll gesperrt werden. Evakuierungen waren nicht notwendig gewesen.

 

VORNAMEN

Charlotte und Karl am beliebtesten

Potsdams beliebteste Vornamen im vergangenen Jahr waren Charlotte und Karl. Charlotte lag zum zweiten Mal auf Platz 1 der Mädchennamen, gefolgt von Lea und Clara. Bei den Jungen lag Karl erstmals auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Oskar und Emil. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 2927 Mädchen und Jungen geboren. Damit blieb die Zahl der Geburten zum dritten Mal in Folge knapp unter der 3000er Marke.

 

TRAM-UNFALL

Nach Zusammenstoß eingeklemmt

Am Donnerstagabend sind in der Berliner Straße ein Auto und eine Straßenbahn zusammengestoßen. Laut Medienberichten wurde der Fahrer des Smart in seinem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt. Die Berliner Straße war mehrere Stunden voll gesperrt. Insgesamt waren 24 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Die Fahrgäste der Tramlinie 99 blieben unverletzt. Bisher konnte die Unfallursache nicht geklärt werden.

 

VERLKEHR

Einschränkungen bis Montag

Ein Verkehrschaos wird über das ganze Wochenende bis hin zum Montag in Berlin erwartet. Das teilt die Deutsche Presseagentur mit. Zum Auftakt der Grünen Woche legten am Freitag hunderte Traktoren den Verkehr lahm. Am Samstag folgt eine weitere Traktoren-Demo. Für eine Extra-Portion Chaos sorgt am Samstag der Besuch ausländischer Politiker. Zu den von Bundeskanzlerin Angela Merkel erwarteten Gästen gehört unter anderem der türkische Präsident Erdogan. Grund für die Einladung der Politiker ist die Libyenkonferenz am Sonntag. Allein gegen den Besuch von Erdogan richten sich zwei Veranstaltungen. Zur angespannten Verkehrslage trägt außerdem das Bundesliga-Spiel zwischen Hertha BSC und dem FC Bayern München am Sonntag bei.

 

BEVÖLKERUNGSWACHSTUM

Zuzug sinkt deutlich

Der Bevölkerungszuwachs in Berlin verringert sich weiter deutlich. Laut dem Amt für Statistik sei Berlin in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres nur noch um knapp 12 000 Menschen gewachsen. Das sei der geringste Zuwachs seit 2011. Zugleich hält der Trend an, dass immer mehr Berliner in das Brandenburger Umland ziehen. Bis September 2019 verlor Berlin rund 12 000 Bewohner an Brandenburg.

 

KITAS

Erzieher sind öfter Quereinsteiger

An Berliner Kitas arbeiten immer mehr Quereinsteiger. Laut Berliner Morgenpost ergab das eine parlamentarische Anfrage der Grünen. Nur noch rund 70 % seien klassisch ausgebildete Erzieher. Im Jahr 2017 betrug der Anteil noch rund 75%. Der sinkende Anteil hängt mit sogenannten multiprofessionellen Teams zusammen. Mitarbeiter solcher Teams hätten oft einen anderen beruflichen und pädagogischen Hintergrund. Zu ihnen gehören etwa Sozialassistenten. Sie dürfen nur begrenzt in Kitas arbeiten. Bis 2022 werden laut Berliner Senatsverwaltung weitere 3000 Erzieher benötigt.

 

TÖDLICHER UNFALL

Mann von Lkw überrollt

Am Freitagmorgen ist es auf der A 113 südlich von Berlin zu einem tödlichen Unfall gekommen. Laut Medienangaben waren an dem Unfall drei Lkw und ein Pkw beteiligt. Ein 50-jähriger Mann soll versucht haben, die Unfallstelle mit einem Warndreieck abzusichern. Dabei sei er von einem Lkw überrollt und getötet worden. Vier weitere Personen wurden verletzt. Wie es zu dem Unglück kommen konnte ist unklar. Am späten Vormittag konnte die Strecke wieder freigegeben werden.

Seite 1 von 144, Insgesamt 573 Einträge.

zurück12345